Durch unsere Belegabteilung im Rotkreuzkrankenhaus haben wir die Möglichkeit unsere Patienten auch dann weiterzubetreuen, wenn ein Krankenhausaufenthalt aufgrund einer Operation oder einer sonstigen nicht ambulant zu behandelnden Erkrankung notwendig wird.

Unsere Patienten werden auf der Station 21 von unserer Stationsärztin Frau B. Landa und einem kompetenten, freundlichen Pflegeteam betreut.

In dringenden Fällen können sich auch unsere ambulanten Patienten jederzeit, auch außerhalb der Sprechzeiten an die Station 21 wenden. Die Station ist telefonisch ereichbar unter 089 – 13 03 32 10

Wir führen im Krankenhaus zusätzlich zu den Operationen, die einen stationären Aufenthalt erfordern auch Eingriffe ambulant durch. Nach diesen kleineren Eingriffen, die in der Regel eine kurze Vollnarkose erforden (Eingriffe die in lokaler Betäubung durchführbar sind, werden in der Praxis vorgenommen, s. dort), kann der Patient das Krankenhaus am selben Tag wieder verlassen. Es muß allerdings sichergestellt sein, das der Patient durch eine Begleitperson abgeholt wird.

Folgende Operationen führen wir durch:

Endokopische Eingriffe

  • zur Behandlung einer Prostatavergrößerung (TURProstata),
  • zur Abtragung von Blasengeschwülsten (TUR-Blase)
  • zur Erweiterung/Schlitzung einer Harnröhrenenge
  • zur Entfernung von Blasensteinen
  • zur Entfernung von Harnleitersteinen
  • zur Einlage von Harnleiterschienen im Rahmen der Steinbehandlung und Nierenstauungen sonstiger Genese
  • zur Behandlung von Nierensteinen (perkutane Steinentfernung)
  • zur Diagnostik (Blasen- Harnleiter- und Nierenbeckenspiegelungen, ggf. einschließlich Gewebsentnahmen)
  • zur radiologischen Diagnostik (Harnleiter- und Nierenbeckendarstellung mittels Kontrastmittel)

Schnittoperationen

  • offene Prostataentfernung bei gutartiger Vergrößerung
  • radikale Prostatektomie bei bösartiger Prostataerkrankung
  • offene Steinentfernung aus der Niere, Harnleiter oder Blase Nierenentfernung, z.B. bei Nierentumoren oder funktionslosen Nieren aufgrund von Steinerkrankungen oder sonstiger Nierenerkrankung
  • plastische Operation einer Harnleiterabgangsenge (Nierenbeckenplastik)
  • Antirefluxplastiken und Harnleiterneueinpflanzung
  • plastische Operationen zur Beseitigung einer Harnröhrenenge
  • Operationen zur Beseitigung der Streßinkontinenz bei Frauen (inkl. minimal-invasiver Verfahren: TVT)
  • diagnostische Lymphknotenentfernung im kleinen Becken
  • Leistenhernienoperationen
  • Operationen am äußeren Genitale
    – Hodenentfernung bei bösartigen Tumoren
    – Entfernung einer Spermatozele, Hydrozele (Wasserbruch)
    – Varikozelenligaturen (Krampfaderunterbindung am Hoden)
    – Operative Begradigung einer Penisverkrümmung
    – Zirkumzision (Beschneidung)
    – Vasektomie (Sterilisation, Durchtrennen des Samenleiters)

Mikrochirurgische Eingriffe

  • Refertilisierung bei erneutem Kinderwunsch nach erfolgter Vasektomie
  • Varikozelenligaturen
  • Exploration bei möglicher Verschlussazoospermie (Undurchgängigem Samenleiter)
  • MESA und TESE (Entnahme von Spermien aus Hoden oder Nebenhoden zur künstlichen Befruchtung)

Anlage von Nierenfistelkathetern bei Nierenstau

Diagnostische Gewebsentnahmen aus der Prostata (ultraschallgesteuerte Prostatastanzbiopsie)